geplante Aktivitäten

Das Projekt Sternwarte

Im Rahmen der ab 2018 geplanten Umbaumaßnahmen soll auf dem Dach der Schule eine Sternwarte errichtet werden. Dieses Projekt wird vom Förderverein sowie privat unterstützt. So kann mit Hilfe einer Kuppelkonstruktion der nächtliche Himmel beobachtet werden und das Fach Astronomie bekommt neue Praxismöglichkeiten. Die Kuppel der Sternwarte besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff mit passendem Unterbau und bietet Platz für die notwendigen Geräte und die Beobachter.

Als im Frühjahr 2020 endlich mit den Bauarbeiten an unserem Gymnasium begonnen wurde, tasteten wir uns als Förderverein auch wieder an unser langersehntes Projekt – die Sternwarte – heran.

Die bereits vor 5 Jahren eingeholten Angebote waren lange nicht mehr aktuell. Das bedeutete, neue Angebote einzuholen. Dabei unterstützte uns wie bereits zuvor Herr Linz als Astronomielehrer.

Für den Vorstand hieß es, auf Fördermittelsuche zu gehen. Eigene Rücklagen und zweckgebundene Spenden z.B. vom Abiturjahrgang 2018/19 reichten für dieses Projekt nicht aus. Eine Spende erhielten wir von der Abteilung Umlandarbeit der Flughafengesellschaft. Einen weiteren Teil der benötigten Mittel stellte die Sparkassenstiftung der MBS Potsdam zur Verfügung. Am 5.11.2020 wurde durch den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Herrn Längert sowie Kuratoriumsmitglied Landrat Loge die Fördermittelzusage dafür an uns übergeben.

Der Ideengeber und ehemalige Vorsitzende Herr Comesaña wird sich ebenso mit einer erheblichen Summe an diesem Projekt beteiligen.

Der Landkreis als Schulträger steht uns schon seit der Planungsphase des Umbaus zur Seite und plante bereits den Aufbau der Sternwarte auf dem jetzt aufgestockten Gebäudeteil in seine Arbeiten mit ein. Nicht nur die technische Unterstützung wird hier durch den Schulträger geleistet, sondern auch die finanzielle in Form der Vorarbeiten für das Fundament und den bevorstehenden Aufbau.

Allen Mitdenkern, Mitplanern, Mitfinanzierern sei an dieser Stelle ein großer Dank ausgesprochen.

So kann nun bald mit Hilfe einer Kuppelkonstruktion der nächtliche Himmel beobachtet werden und das Fach Astronomie bekommt neue Praxismöglichkeiten. Die Kuppel der Sternwarte besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff mit passendem Unterbau und bietet Platz für die notwendigen Geräte und die Beobachter.

Wenn dieses Projekt beendet ist, werden wir natürlich vom Aufbau, der Fertigstellung und der ersten Nutzung berichten.

nach oben